---
+49 152 29503735 info@rrc-rosenheim.de
17.10.2015 | Saisonauftakt 2015/16 – Schwäbische Meisterschaft (Südcup) – Mering

17.10.2015 | Saisonauftakt 2015/16 – Schwäbische Meisterschaft (Südcup) – Mering

Licht und Schatten bei der Herbstpremiere

Der RRC Rosenheim startet mit einem Sieg in die Herbstsaison: Franziska Schmidt und Paul Weiland gewinnen bei der Schwäbischen Meisterschaft in Mering überraschend in der B-Klasse und sammeln die ersten Punkte für die DM-Qualifikation.

Das Versteckspiel mit der Konkurrenz aus Süddeutschland hatte in Mering ein Ende. In einem noch dezimierten Feld absolvierten Schmidt/Weiland einen soliden Härtetest und besorgten den Sieg für den RRCR. Nach einer verkorksten ersten Saison in der B-Klasse rehabilitierten sie sich zumindest ein Stück weit und bestätigten die zuletzt ansteigende Form. Für die kommenden Aufgaben gilt es für die beiden, im Training konsequent zu arbeiten und die Formkurve in die Höhe zu treiben, um sich für das Frühjahr eine möglichst komfortable Position in der Qualifikation zu sichern.

Das erste Turnier in der neuen Klasse hatten sich Franziska Peßler und Tobias Öttl wohl anders ausgemalt. „Alles neu“ war das Motto: nach einer langen Turnierpause mit dem B-Aufstieg und einem längeren Auslandsaufenthalt präsentierten sich die beiden in Mering zunächst mit einer neuen und starken Fußtechnik. Obwohl der Verband kurzfristig die vorab geschnittene und auf das Programm abgestimmte Endrundenmusik ablehnte und die Situation nach einer Notlösung verlangte, fand der Ersatztitel die Zustimmung des Wertungsgerichtes und wurde mit durchgehend hohen Punktzahlen bewertet. Mit blendender Aussicht gingen die zwei also bei ihrem Debüt in das Akrobatikfinale; ein Sturz, bei dem Franziska unverletzt blieb, machte die Ambitionen auf einen ersten Erfolg jedoch zunichte. Platz vier im Finale war die Folge.

Nachdem die Rosenheimer das faktisch erste Sportturnier der Herbstsaison in der Vorwoche wie zahlreiche andere Paare abgesagt hatten und eine Generalprobe vor Fachpublikum damit hinfällig war, plante der Verein kurzerhand eine hauseigene Veranstaltung mit einem Auftritt vor heimischem Publikum. Die zahlreich erschienenen Nachwuchssportler sowie Angehörige und Freunde boten beim „öffentlichen“ Training in der heimischen Turnhalle eine überragende Kulisse. Nach Monaten der Trainingsarbeit war der Auftritt eine willkommene Abwechslung, fand großen Anklang und wird sicherlich Wiederholung finden!

Mit dem ersten Südcup geht auch eine lange Vorbereitungsphase zu Ende. Vorerst vollzählig wird der Rosenheimer Turnierkader voraussichtlich Ende Oktober, wenn auch die Newcomer Christina Menzer und Alexander Michael in der C-Klasse an den Start gehen.

13.09.2015 | Rock’n’Roller im Trainingscamp in Ungarn – Rosenheim/Vargésztes

Rock’n’Roller im Trainingscamp in Ungarn

Nach einer erfolgreichen Saison werden die Uhren beim RRC Rosenheim wieder auf null gestellt. Die beiden Titelpaare treten jeweils den Gang in die nächsthöheren Klassen an und auch sonst stimmt der Rosenheimer Turnierkader für die ersten Turniere im Herbst positiv. Die Deutschen Meister der C-Klasse Lea Vodermaier und Jonas Brauer nutzten ihre Kontakte ins Ausland und wurden ins Trainingslager nach Ungarn eingeladen – von einem der erfolgreichsten Vereine Europas.

Nach ihrem Blitzaufstieg in die B-Klasse haben die Rosenheimer einiges vor: auch in der für sie neuen Klasse wollen sie möglichst bald angreifen. Neu für die beiden: erstmals sind zwei Programme auf den Wettkämpfen zu zeigen – Fußtechnik und Akrobatik. Anstatt traditioneller Sommerpause machten das Paar und der Heimtrainer – als „Praktikant“ mit angereist – eine einwöchige Auslandserfahrung.

Der ungarische Spitzenklub „Rock an Magic SE“ schlug in Vargésztes vor Budapest seine Zelte zum jährlichen Trainingslager auf. Der Hauptstadtklub leistet seit Jahren hervorragende Nachwuchsarbeit im Paarsport und dominiert auch in den Formationsklassen die internationale Konkurrenz. Wenig verwunderlich fanden die Gäste eine äußerst professionelle, aber herzliche Atmosphäre vor.

Ausgerechnet die heißeste Woche des Jahres hatten die Budapester gewählt, um sich auf die neue Saison vorzubereiten. Die Temperaturen – konstant zwischen 35 und 40° – machten nicht nur den Oberbayern zu schaffen. Drei Trainingseinheiten täglich, darunter zahlreiche Technik- und Akrobatikeinheiten brachten die mehr als 100 Sportler aus allen Altersklassen an ihre Grenzen.

Umso willkommener kamen den Sportlern zahlreiche Gruppenaktivitäten, um von Muskelkater und Trainingsblessuren abzulenken. Zwar waren die Deutschen neben einem österreichischen Nachwuchspaar die einzigen ausländischen Teilnehmer, die Verständigung klappte auf Deutsch und Englisch dennoch vorbildlich, zahlreiche Kontakte wurden geknüpft und man verständigte sich auf ein baldiges Wiedersehen.

Sportlich war die Trainingswoche in vielerlei Hinsicht ein voller Erfolg. Letztlich hatten die Strapazen sich gelohnt: um zahlreiche Freundschaften und nicht zuletzt sportliche Erkenntnisse bereichert gehen die Rosenheimer in die Vorbereitung auf Herbst- und Frühjahrssaison.

20.06.2015 | Zwei Titel bei der Deutschen Meisterschaft! – Ingolstadt

20.06.2015 | Zwei Titel bei der Deutschen Meisterschaft! – Ingolstadt

Rosenheimer gewinnen „Deutsches Double“

Stürmten zum Doppelerfolg: Vodermaier/Brauer (Mitte) und Gentner/Gartmeier (re. & li.)

Stürmten zum Doppelerfolg: Vodermaier/Brauer (Mitte) und Gentner/Gartmeier (re. & li.)

Zwei Paare, zwei Titel – beide Paare des RRC Rosenheim siegen bei der Deutschen Meisterschaft in Ingolstadt!

Lea Vodermaier und Jonas Brauer reisten mit ungewissen Aussichten zum Titelkampf. Nach zwei Qualifikationsrunden mussten die Sportler das Akrobatikprogramm für das Finale ein wenig anpassen. Unbeeindruckt von der Änderung brachten sie im Finale einen starken Vortrag auf die Fläche und zeigten die beste Saisonleistung – eine Punktlandung. Mit dem hauchdünnen Vorsprung von 0,1 Punkten setzten sie sich gegen die starken Zweitplatzierten aus Iserlohn durch und gewannen überraschend den Titel in der C-Klasse. Dieser dürfte sich in Rosenheim mittlerweile heimisch fühlen, bereits zum vierten Mal in fünf Jahren ging der Titel an den RRCR.

Ihr Meisterstück legten auch Anja Gentner und Christian Gartmeier ab: als Mitfavoriten angereist und gewohnt routiniert für das Finale der besten Sieben qualifiziert, brannten sie in der B-Klasse ein wahres Feuerwerk ab. Zunächst übernahmen die Rosenheimer bereits in der Fußtechnik die Führung. Im Akrobatikprogramm bauten sie ihren Vorsprung auf sagenhafte 13 Punkte aus und setzten sich letztlich souverän vor Zellhuber/Jobst aus Eggenfelden sowie Mattis/Schmidberger (Mintraching) durch.

Beide Paare ließen sich auch vom bunten Durcheinander im zeitlichen Ablauf sowie mehrfacher Verlegung der Tanzfläche nicht aus der Ruhe bringen und zeigten durchgehend fehlerfreie Vorträge.

Die Rock’n’Roller schauen damit auf eine äußerst erfolgreiche Saison zurück: nach vier Siegen auf fünf Südcups und dem „Bayerischen Double“ im Mai verabschiedet sich der Rosenheimer Verein mit dem zweifachen DM-Sieg als erfolgreichster deutscher Verein bei den Titelkämpfen in die Sommerpause.

07.06.2015 | Gentner/Gartmeier laufen heiß in Ljubljana (Slowenien)

Gentner/Gartmeier laufen heiß in Ljubljana

Bei hochsommerlichen 35° traten die Rosenheimer Anja Gentner und Christian Gartmeier beim World Cup B-Class in Ljubljana (Slowenien) gegen die internationale Konkurrenz an. Beinahe 40 Paare kämpften in der Turnhalle im Vorort Dobrova um den Sieg, darunter acht Paare aus den Top10 der Weltrangliste.

Die makellose Vorbereitung trug bereits in der Vorrunde Früchte: eine ordentliche Performance beim ersten Auftritt auf internationalem Parkett bedeutete im Zwischenklassement Platz 14 – der direkte Einzug ins Viertelfinale. Die Hoffnungsrunde in der abgedunkelten und dadurch viel zu aufgeheizten Sporthalle sparten sich die Rosenheimer damit und konnten die Kräfte für das Viertelfinale schonen. Die solide Zwischenplatzierung ließ zudem berechtigte Hoffnung auf einen Halbfinaleinzug unter die besten Zwölf aufkeimen.

Doch auch ein guter Auftritt im Viertelfinale half nichts: die weitaus höheren Akrobatikwerte der Konkurrenz setzte die deutschen Vertreter schachmatt. Auch wenn die Rosenheimer national derzeit das hochwertigste und stabilste Akrobatikprogramm zeigen, ist dessen Wertigkeit vom internationalen Regelwerk der WRRC stark beschnitten – eine alte Problematik. Angesichts der dauerhaft schwachen Ergebnisse der deutschen B-Klasse im europäischen Vergleich wäre eine Regelanpassung an internationale Maßstäbe für den nationalen Verband längst fällig.

Aber auch trotz des relativ niedrigen Theoriewertes überzeugten Gentner/Gartmeier die Wertungsrichter: sie erreichten über 95% der für sie erreichbaren Akrobatikpunktzahl – ein Weltklasse-Wert. Platz 21 wurde der Leistung nicht gerecht, ordnete die Rosenheimer aber angesichts des Punktedefizits gegenüber der immensen Konkurrenz gerechtfertigt im Mittelfeld ein.

(OVB-Artikel vom 13.06.2015)

31.05.2015 | World Cup steht vor der Tür – Rosenheim/Ljubljana

Internationale Premiere für Rosenheimer Rock’n‘Roller

Am Sonntag kommt es zum Auftakt der World Cup-Serie im Rock’n’Roll in Ljubljana (Slowenien) zu einem Novum: zum ersten Mal vertritt ein Rosenheimer Paar die deutsche B-Klasse auf internationalem Parkett. Anja Gentner und Christian Gartmeier vom Rock’n’Roll Club Rosenheim haben sich für diesen Wettbewerb als erstes B-Paar der Rosenheimer Vereinsgeschichte qualifiziert und vertreten neben dem ehemaligen Tänzer des RRCR Marco Schmidberger den deutschen Tanzsport auf internationaler Ebene.

In der Vergangenheit hat der Rosenheimer Club seine Tanzpaare bereits mehrfach erfolgreich zu internationalen Meisterschaften geschickt. Allerdings liegt der letzte Start außerhalb Deutschlands bereits vier Jahre zurück. Aus diesem Grund haben Gentner und Gartmeier mit dem Trainerteam beschlossen, ihr Können auch bei einem World Cup unter Beweis zu stellen. Die Trainingsvorbereitung für dieses Turnier begann bereits Anfang Mai – nach dem Sieg bei der Bayrischen Meisterschaft. Vier bis fünfmal pro Woche trainieren sie mehrere Stunden, um die Tanzfolge mit drei neuen akrobatischen Elementen zu festigen und in der entscheidenden Phase konditionell fit zu sein. Die Konkurrenz ist groß: fast 40 Tanzpaare starten in Slowenien, von denen viele Paare aus den starken Ländern Osteuropas kommen.

 

Wenige Wochen nach dem World Cup folgt für Gentner und Gartmeier bereits das nächste Highlight. Am 20. Juni findet die Deutsche Meisterschaft der Rock’n’Roll Einzelklassen in Ingolstadt statt. Die Vorbereitungen für den internationalen Start wurden dadurch nicht erleichtert. Da sich nationales und internationales Regelwerk stark unterscheiden, musste das Team zeitgleich zwei verschiedene Trainingspläne befolgen.

Die Vorbereitungen für den World Cup sind abgeschlossen und die beiden machen sich am ersten Juniwochenende mit ihrem Trainerteam Hermann Pelka und Lukas Brauer auf den Weg nach Ljubljana. Am 7. Juni wollen die Rosenheimer trotz starker Konkurrenz aus dem Osten für eine deutsche Überraschung in Slowenien sorgen. Wir wünschen ihnen viel Erfolg!

02.05.2015 | Bayerische Meisterschaft 2015 – Amberg

02.05.2015 | Bayerische Meisterschaft 2015 – Amberg

Zwei Bayerische Meister aus Rosenheim

Die Titelgewinner Anja Gentner und Christian Gartmeier mit Lea Vodermaier und Jonas Brauer (v.l.n.r.)

Die Titelgewinner Anja Gentner und Christian Gartmeier mit Lea Vodermaier und Jonas Brauer (v.l.n.r.)

Der RRC Rosenheim setzt seinen Erfolgskurs weiter fort. Bei der Bayerischen Meisterschaft in Amberg holen die Rosenheimer Paare zwei Meistertitel und tanzen sich für den Saisonhöhepunkt – der Deutschen Meisterschaft im Juni – warm. Die Sportler wachsen über sich hinaus und machen Mut für den nächsten Saisonhöhepunkt.

In der B-Klasse hatten sie die Titelverteidigung auf der Süddeutschen Meisterschaft noch eine Woche zuvor verletzungsbedingt verpasst, nun brannten Anja Gentner und Christian Gartmeier auf den Start bei der „Bayrischen“. Im Laufe der Saison wiederholt von der eigenen Konzentrationsleistung ausgebremst, traten sie nun eindrucksvoll zum Gegenbeweis an: furios und mit bestechender Ausstrahlung brachten sie die beste Leistung im Fußtechnikprogramm seit Langem. In der Akrobatik überzeugten die Rosenheimer ebenfalls und ließen die vollständige Konkurrenz hinter sich.

Franziska Schmidt und Paul Weiland hatten in der Vorbereitung ebenfalls mit Verletzungen zu kämpfen und hatten auch aufgrund derselben das direkte Ticket zur Deutschen Meisterschaft verpasst. Davon unbeeindruckt brachten sie in der Fußtechnik einen echten Hingucker auf die Fläche, blitzsaubere Performance brachte ihnen viel Applaus ein. Der Trainingsrückstand machte sich jedoch im Akrobatikfinale bemerkbar: eine schwerfällig ausgeführte Akrobatikfigur ließ sie in der Endabrechnung noch auf den siebten Platz zurückfallen.

Die Finalperformance von Lea Vodermaier und Jonas Brauer (C-Klasse) ließ die frenetischen Fans aus dem RRCR-Tross einen wenig meisterlichen Auftritt in der Vorrunde am Vormittag vergessen. Die Pause zwischen Vorrunden und Finale war mehrere Stunden lang. Man entschied sich für eine spontane Trainingseinheit zur Technikumstellung. Die erfahrenen Rosenheimer Coaches Hermann Pelka und Hannelore Zöllner – für die „Bayrische“ waren sie als Fans angereist – drehten an den richtigen Stellschrauben, worauf das Paar bei der entscheidenden Akrobatik einen Leistungssprung machte. Diese zauberten sie im Finale auf die Fläche und brachten den zweiten Titel nach Rosenheim.

Die Showformation der „NoName Crew“ zeigte auf ihrem zweiten Turnier überhaupt eine ansprechende Leistung. Trotz Verletzung zogen die Mädels ihr Programm bis zum Schluss durch und machten sich berechtigte Hoffnungen auf das Finale der besten sieben Formationen Bayerns. Dieses wurde ihnen jedoch – zum allgemeinen Unverständnis der Rosenheimer Truppe verwehrt. Die Leistung macht jedoch Mut für die Zukunft, die Mischung zwischen routinierten Tänzerinnen und frischem Wind aus der Nachwuchsabteilung stimmt.

Die Saison geht nun für die zur DM qualifizierten Paare in die entscheidende Phase. Das Turnier des Jahres steigt am 20. Juni in Wettstetten bei Ingolstadt. Bis dahin gilt es, die Spannung hochzuhalten und nicht zuletzt die Blessuren aus den Vorwochen zu kurieren.

Seite 2 von 41234